Sonntag, 5. Juli 2009

abc Projekt 7. Woche Tag 7 – G … wie

Gänsehaut.

g7

powered by Kerkis Farbkleckse

Als eine Gänsehaut (lat.: cutis anserina), in Frankreich, Spanien und der Schweiz auch als eine Hühnerhaut, bezeichnet man das typische Bild von aufgerichteter Körperbehaarung und kleiner Erhebungen der Hautoberfläche vor allem an Armen und Beinen, das dem Anblick einer gerupften Gans ähnelt.

Vor Kälte (Zittern), Angst oder Erregung kommt es zu einer vom vegetativen Nervensystem gesteuerten Kontraktion des Haarbalgmuskels (lat. Musculus erector pili) so, dass sich der Haarfollikel über die Hautoberfläche erhebt und sich das Haar aufrichtet (medizinischer Fachbegriff Piloerektion). An unbehaarten Hautflächen, wie Fußsohlen und Handflächen, kann keine Gänsehaut entstehen.

Gänsehaut tritt oft auch dann auf, wenn man von einem positiven Moment oder Erlebnis berührt ist, wie zum Beispiel einem Musikstück oder einer jubelnden Menschenmenge.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank, dass du mir deine Zeit geschenkt hast und mir zu diesem Post etwas sagen möchtest ♥