Mittwoch, 15. Oktober 2014

Die Känguru-Chroniken: Live und ungekürzt von Marc-Uwe Kling

Marc-Uwe Kling lebt mit einem Känguru zusammen. Das Känguru ist Kommunist und steht total auf Nirvana. Die Känguru-Chroniken berichten von den Abenteuern und Wortgefechten des Duos. Und so bekommen wir endlich Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Zeit: War das Känguru wirklich beim Vietcong? Und wieso ist es schnapspralinensüchtig? Könnte man die Essenz des Hegelschen Gesamtwerkes in eine SMS packen? Und wer ist besser: Bud Spencer oder Terence Hill?
 
Für "Die Känguru-Chroniken" erhielt Marc-Uwe Kling den Deutschen Hörbuchpreis 2013.
 
©2009 Ullstein Buchverlage GmbH (P)2012 Hörbuch Hamburg HHV GmbH

 
Die Känguru-Chroniken
 
Autor: Marc-Uwe Kling
Sprecher: Marc-Uwe Kling
Spieldauer: 4 Std. 53 Min. (ungekürzt)
Serie: Das Känguru, Teil 1
Veröffentlicht: 18.07.2012
Anbieter: HörbucHHamburg HHV GmbH
Kategorie: Comedy & Humor, Humoristische Romane

Zugegeben, von selbst wäre ich sicher nicht auf dieses Hörbuch gekommen. Und zu Beginn wirkt die Geschichte auch ziemlich merkwürdig: Der neue Nachbar ist ein kommunistisches Känguru, das leidenschaftlich gerne Nirvana hört, beim Vietkong war, süchtig nach Schnapspralinen ist und Aschenbecher klaut. Zudem trägt er in seinem Beutel immer rote Boxhandschuhe mit sich, die gerne und oft zum Einsatz kommen, wenn dem Känguru verbale Argumente nicht durchschlagend genug sind. Das Hörbuch war ein Downloadgeschenk einer lieben Freundin, begleitet mit den Worten: „Du wirst es lieben!“ Sie behielt Recht.
 
Das Beuteltier steht also eines Tages vor der Tür des stoischen Kleinkünstlers (mag er gar nicht gerne hören) Marc-Uwe mit Hang zu plötzlich cholerischen Anfällen und möchte Zucker für seinen Eierkuchen borgen. Hier startet der rote Faden, der sich durch das ganze Buch zieht. Marc-Uwe Kling – und nicht zuletzt das Känguru – nehmen  mit Wortwitz Wirtschaft, Politik und Gesellschaft auf extrem hohen sprachlich Niveau auf die Schippe.
 
Unübertroffen, da vom Autor selbst vorgetragen. Augen schließen und zuhören, sag‘ ich da nur. Festhalten nicht vergessen, da man von einen oder anderen Lachkrampf geschüttelt wird. Was der Autor uns mit den Chroniken sagen möchte? Hm. Ich denke, das Känguru will nur Denkanstöße geben. Aber wer weiß…
 
Bewertung 8

Kommentare:

  1. Ich hab mir das auch irgendwann mal runtergeladen und höre da hin un wieder mal rein.
    Wenn auch schräg, so doch megalustig und super gelesen! :-)

    LG
    Willow

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns im Freundeskreis und vom Sohnemann innig und heiß geliebt...läuft gern abends zum Einschlafen. Ich selbst komme da nicht so ran, aber vielleicht muss ich mich einfach zwingen, richtig zuzuhören.
    VG!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du mir deine Zeit geschenkt hast und mir zu diesem Post etwas sagen möchtest ♥